Berufsausbildung zum/zur Industriemechaniker*in Einsatzgebiet Feingerätebau (Beginn 2024)

Die Universität Stuttgart steht für herausragende, weltweit beachtete Forschung und erstklassige Lehre in einer der dynamischsten Industrieregionen Europas. Als verlässliche Arbeitgeberin begleitet und fördert die Universität die akademische Laufbahn ihrer Forscher*innen. Sie ist stolz auf ihre Mitarbeiter*innen, die gegenwärtig aus über 100 verschiedenen Ländern kommen. Die Universität ist Partnerin für den Wissens- und Technologietransfer und setzt auf Interdisziplinarität.

Veröffentlichungsdatum:  17.05.2024
ID der Anzeige: 
1302
Ausbildungsbetrieb:
Universität Stuttgart
Bewerbungsfristende:
31.05.2024​
Voraussichtliches Startdatum: 
01.09.2024 
 
Welche Voraussetzung muss ich für die Berufsausbildung mitbringen?
 

Sie sollten die mittlere Reife besitzen und in Technik, Mathematik und Physik mindestens die Note 3 aufweisen können. Interesse an Technik und mechanisch-technischen Abläufen sowie handwerkliches Geschick, logisches und räumliches Denken sind ein Vorteil. Da Sie mit technischen Geräten zu tun haben, sind Genauigkeit, Sorgfalt und ein gutes Hör- und Sehvermögen in diesem Beruf wichtig.

  
 
Wie ist die Ausbildung aufgebaut? Was für Inhalte kann ich erwarten?
 

Ihre Berufsausbildung ist nach einem dualen System aufgebaut, d.h. sie findet im Betrieb und in der Berufsschule statt. Sie werden dafür verantwortlich sein, dass Maschinen und Fertigungsanlagen hergestellt werden, betriebsbereit und voll funktionsfähig sind (Wartung und Reparatur von Geräten). Um dies zu gewährleisten, werden Sie Grundlagen in den Bereichen Feilen, Bohren, Sägen, Drehen und Fräsen erlernen und dementsprechend verschiedene Dreharbeiten und größere Fräsarbeiten durchführen. Im 2. Ausbildungsjahr lernen Sie die Pneumatik, Elektro-Pneumatik und das CNC-Fräsen sowie CNC-Drehen kennen. Im 3. Ausbildungsjahr erhalten Sie eine Einführung in die speicherprogrammierte Steuerung (SPS). Im 4. Ausbildungsjahr werden Sie zudem an einem Schweißkurs teilnehmen. Sie werden eigene feinwerktechnische Apparaturen erstellen und präzise Einzelteile sowie kleine Bauteile aus verschiedenen Metallen und Kunststoffen nach Arbeitsplänen und technischen Zeichnungen fertigen. Ein Großteil Ihrer Ausbildung werden Sie im Team absolvieren und Ihre Arbeit mit vor- und nachgelagerten Bereichen abstimmen. Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung an der Universität Stuttgart ist der Prototypenbau.

Sie werden während Ihrer Ausbildung (nach 1½ Jahren) eine Prüfung ablegen, deren Ergebnis mit 40% zur Gesamtprüfung zählt. Auf diese werden sie von Ihrem Ausbilder gezielt vorbereitet und unterstützt.

 
 
Wo werde ich an der Universität Stuttgart ausgebildet?
 

Sie werden in den Werkstätten auf dem Campus in Vaihingen oder in der Stadtmitte ausgebildet. Die Pneumatik-, CNC- und SPS-Kurse finden im Ausbildungszentrum auf dem Campus Vaihingen statt. Ihre Berufsschule ist die Max-Eyth-Schule in Stuttgart. Es besteht die Möglichkeit, in Absprache mit Ihrem Ausbilder, zusätzlich die Fachhochschulreife zu erwerben. Diese wird an der Berufsschule absolviert und ist mit zusätzlichen Unterrichtsstunden und Prüfungen, die nicht zur regulären Ausbildung gehören, verbunden.

 
Wo arbeitet man nach der Ausbildung?
 

Industriemechaniker*innen können in den unterschiedlichsten Branchen unterkommen. Sie werden hauptsächlich in Werkstätten, Werkhallen und Produktionsanlagen arbeiten und an unterschiedlichen Arbeitsorten im Einsatz sein.


 
Informationen zur Beschäftigung

Standort: Stuttgart, Campus Vaihingen
 
Kontaktdetails
 
Ansprechperson: Peter Salzmann 
Mailadresse: azubi@uni-stuttgart.de
Telefonnummer: +49 711 685 60143
Webseite: www.uni-stuttgart.de/ausbildung

Wir als Universität Stuttgart fördern aktiv die Vielfalt unserer Mitarbeiter*innen. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, mehr Wissenschaftlerinnen zu gewinnen, mehr Menschen mit internationalem Hintergrund sowie mit Beeinträchtigung zu beschäftigen. Über entsprechende Bewerbungen freuen wir uns daher besonders. Unabhängig davon ist uns jede gute Bewerbung willkommen. 

Bewerberinnen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig eingestellt.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, generell von Berufs- und Privatleben, unterstützen wir als zertifizierte familiengerechte Universität über unterschiedliche flexible Module. Wir haben ein mehrfach ausgezeichnetes betriebliches Gesundheitsmanagement und bieten unseren Beschäftigten vielfältige Weiterbildungen. Unsere Barrierefreiheit entwickeln wir kontinuierlich weiter. Internationale Wissenschaftler*innen betreut unser Welcome-Center beim Start in Stuttgart. Partner*innen von Neuberufenen und Führungskräften unterstützen wir mit einem Dual-Career-Programm.

Informationen nach Artikel 13 DS-GVO zum Umgang mit Bewerbungsdaten finden Sie unter https://careers.uni-stuttgart.de/content/Datenschutz/?locale=de_DE